b


Ein Bericht von Joleen E. & Tim P.

Anleitung:

Schritt 1 - Vorbereiten
Die Paletten werden in mehrere Teile (Lehne, Sitzfläche und Beine) gesägt.
1
• Als Sitzfläche dient eine komplette Palette
• Bei der Lehne wird ca. ein Drittel einer Palette schräg abgesägt (je nachdem, wie der Winkel zu der Sitzfläche sein soll)
• Für die Beine können einzelne Klötze der Paletten benutzt werden (alternativ auch eine ganze Palette)
• Außerdem werden ein paar Bretter zur Stabilisierung der Lehne benötigt
3

Schritt 2 - Konstruktion
Im zweiten Schritt werden die Lehne und die Beine an die Palette geschraubt.
Hierbei sollte bedacht werden, dass die Schrauben durch beide Lagen Holz geschraubt werden müssen.
2
Nun muss die Lehne mit weiteren Brettern an der Sitzfläche fixiert werden. Dazu werden die Bretter an der Seite der Lehne festgeschraubt, sodass das andere Ende des Bretts an einem großen und stabilen Stück der Palette befestigt werden kann.

Schritt 3 – Schleifen & Streichen
Die eigentliche Konstruktion der Bank ist nun fertig, doch um sie 1. bequemer zu machen und 2. wetterbeständiger zu machen, müssen zuerst alle Teile der Bank mit Schmirgelpapier geschliffen werden. (Zuerst grobes Schmirgelpapier und dann immer feineres)

4
5
Danach kann mit dem Streichen der Bank begonnen werden. Dafür kann eine Holzlasur verwendet werden.
6
Achtung! Die Holzlasur ist nur sehr schwer zu entfernen. Also bitte ältere Kleidung tragen und den Ort, wo die Bank gestrichen werden soll, mit Folie oder Pappe auslegen.
7
Nach dem trocknen der Lasur ist die Bank bereit zur Verwendung.

 

b
Obwohl wir uns darüber geärgert haben, dass wir als einzige Klasse draußen arbeiten sollten, hatten wir am Ende viel Spaß.
Zunächst hatten wir uns bei der Sporthalle versammelt und die ersten Schritte besprochen, bevor wir uns dann in zwei Gruppen aufgeteilt hatten; Bauen, Schleifen und Streichen. Während die Baugruppe schon anfing zu planen und Ideen sammelte, suchte die andere Gruppe noch nach einem Raum, in dem sie in Ruhe schleifen und malen konnten. Trotzdem begann die Schleifgruppe vor der Baugruppe mit der wirklichen Arbeit, da die Bautruppe sich noch nicht auf ein Sitzmöbel einigen konnte. Letztendlich entschieden sie sich für einen Einsitzer und eine Bank. (Siehe Anleitung unten)
a
Mit viel Motivation und Begleitung durch Musik begann die Schleif- und Malgruppe damit, die bereits vorgefertigten Bänke für das Malen vorzubereiten, indem sie sie, auf zusammengeschobenen Tischen schliffen. Begonnen mit dem groben 40er Schleifpapier, arbeitete sich die Gruppe stetig zum feineren 240er Schleifpapier vor und sorgte so für eine sanfte Oberfläche, auf der es sich gut sitzen lässt.
Als wir zur Baugruppe zurückkehren wollten, kam uns bereits Maria mit der ersten und einzigen kleinen Verletzung entgegen; sie hatte sich mit der Säge am kleinen Finger verletzt. Doch der Tribut hatte seine Wirkung gezeigt, denn die erste Bank war schon in Arbeit. Fleißig sägten die Jungs und Mädchen die Paletten auseinander, während Läthizia und Emma ihre Bestimmung als Gewicht auf den Paletten entdeckt hatten. Auch bei dieser Gruppe wurde Musik über einen Bluetooth-Lautsprecher abgespielt, allerdings gab es hier Meinungsverschiedenheiten über Musikgeschmack zwischen Jungen und Mädchen.
Wir wechselten mehrmals zwischen den Gruppen hin und her und beim Betreten des Raums der Schleifgruppe, schallten uns Musik und Brummen von der Schleifmaschine, welche Laureen voller Begeisterung bediente, entgegen. Passend zum Thema liefen Lieder wie „Holz“, durch welches die Motivation gesteigert und alle zum Mitsingen motiviert wurden. Während der 3. und 4. Stunde begannen sie dann schließlich mit dem Bestreichen der Bänke. Dafür nutzten sie eine braune Holzlasur und Mehrere Pinsel, sowie Malerrollen. Trotz Vorsichtsmaßnahmen landeten Manche Tropfen der Flüssigkeit auf Händen, Armen und wenigen Kleidungsstücken.
Zurück in der Baugruppe, stellten wir fest, dass die eine Bank bereits fertiggestellt war, während der Einsitzer noch aus zwei Einzelteilen bestand. Voller Freude bediente Henny, welche von Herrn Hipp zum Bohrprofi ernannt wurde, den Akkubohrer und schraubte die Schrauben in das Holz.
c
Nachdem auch der Einsitzer fertiggestellt wurde, mussten sich die Maler, unter ein wenig Zeitdruck, damit beeilen, die Bänke mit der Schutzlasur anzustreichen. Am Ende haben wir es geschafft, alle Bänke fertigzustellen und anzustreichen und wir freuen uns darauf, sie in Benutzung zu sehen.

 

 

 

   

7239

 

 

 

 

 

 

 

   
   

Schule ohne Rassismus

 

 

 

 

 

 

 

   
© Gymnasium Sottrum * Schillerstrasse 11 * 27367